Sekundarschule Muttenz

Neugier, Offenheit und Kreativität

Internet in der Schule

Kenntnisse über Informations- und Kommunikationstechnologien – dazu gehört auch das Internet – sind eine wichtige Vorbereitung auf die weiterführende Schul- und Berufsausbildung. 


Ziel der Internetnutzung

Das Internet dient als Unterrichtsmedium der Informationsbeschaffung und kann auf vielfältige Art und Weise das Lernen unterstützen.


Informatikzimmer / mobile Laptops

Im Rahmen des Unterrichts erteilen die Lehrpersonen entsprechende Aufträge und betreuen / beaufsichtigen den Medieneinsatz.


Verpflichtung der Benutzerinnen und Benutzer

Die Schülerinnen und Schüler verpflichten sich, keine Dokumente herunterzuladen, zu speichern oder zu verbreiten, die gegen die Menschenwürde verstossen, pornografischen oder rassistischen Inhalt haben oder zu Gewalt aufrufen. Ebenso dürfen keine Texte, Bilder, etc. versandt werden, die den Ruf der Schule, deren Schülerinnen oder Schüler oder Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter schädigen. Wer E-Mails versendet, muss mit seinem Namen dafür einstehen und sich bewusst sein, dass keine Empfänger beleidigt werden dürfen.

Bei Nichteinhaltung der Regeln erfolgt eine Mitteilung an die Schulleitung, die über angemessene Sanktionen entscheidet.


Digitale Medien (Mobiltelefon, MP3 ...)

Gemäss Hausordnung werden Handys, die auf dem Schulareal ohne Erlaubnis der Lehrpersonen benützt werden, eingezogen. Falls sich auf dem Mobiltelefon Ihres Kindes unerlaubte Inhalte befinden und die Schulleitung davon erfährt, wird sie den Jugendsachbearbeiter der Kantonspolizei Baselland diesbezüglich informieren. 

Wenn einem Kind ein digitales Medium eingezogen wurde, muss ein Elternteil das Gerät bei der Schulleitung abholen. Nach einer Woche kann das Kind das Gerät auch persönlich abholen. 


Ratschläge zum Gebrauch des Internets zu Hause

Der Computer und das Internet gehören längst in die Lebensrealität der meisten Schülerinnen und Schüler. Die Grenze zwischen Realität und Virtualität verschwindet. Freunde werden beispielsweise online im Chat getroffen. Die freie Zeit wird vermehrt vor dem Bildschirm verbracht. Damit trotz der vielen hilfreichen Möglichkeiten, welche die neuen Technologien bieten, Missbrauch und Abhängigkeit sich nicht vermehren und die Nutzung sinnvoll gestaltet werden kann, ist es wichtig, sich zusammen mit den Kindern / Jugendlichen zu Hause mit folgenden Grundsätzen auseinanderzusetzen. 

• Installieren Sie den Computer mit Internetanschluss in einem gemeinsam genutzten Raum. 

• Legen Sie Grenzen und Regeln für die Internetnutzung fest (Zeitplan, Aktivitäten, usw.).

• Installieren Sie eine Jugendschutz-Software.

• Machen Sie die Kinder darauf aufmerksam, dass das Internet öffentlich ist. Das Gesetz gilt auch im Web. Informationen im Netz sind für jedermann zugänglich.

• Sensibilisieren Sie die Kinder für die Risiken, die mit der Verbreitung persönlicher Informationen und von Fotos oder der Verwendung einer Webcam verbunden sind. 

• Betonen Sie die Gefahren von persönlichen Treffen mit Internet-Bekanntschaften.

• Diskutieren Sie mit den Kindern und ermutigen Sie sie, über unangenehme Erfahrungen zu sprechen (schockierende Inhalte, anzügliche Bemerkungen, beängstigende Begegnungen). Erklären Sie die Beschäftigung mit dem Internet zur Familienangelegenheit.

• Helfen Sie den Kindern, eine kritische Haltung im Umgang mit dem Internet zu entwickeln.

• Bauen Sie ein Vertrauensverhältnis auf und ermutigen Sie die Kinder, das Internet verantwortungsbewusst und nach ethischen Grundsätzen zu nutzen.